HOME
 
// SCHNELLSUCHE
// AKTUELLE VERANSTALTUNGEN
15.10.18   Iris Berben trifft Anke Engelke
16.10.18   Frank Schätzing
19.10.18   Göttinger Symphonie Orchester
20.10.18   Maybebop
26.10.18   Göttinger Symphonie Orchester
27.10.18   Barclay James Harvest feat. Les Holroyd
30.10.18   Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus
01.11.18   SIXX PAXX
09.11.18   Nico Semsrott
17.11.18   Jan Garbarek Group
 
 
// Göttinger Symphonie Orchester - Abo A - Philharmonischer Zyklus I - 1. Konzert - "Welcome Nicholas Milton"
TERMIN
21.09.2018
EINLASS
18:30 Uhr
BEGINN
19:45 Uhr
PREISE
ab 11 EUR
BESTUHLUNG
Bestuhlt
VERANSTALTER
Göttinger Symphonie Orchester gGmbH
// INFORMATIONEN


Mit Werkeinführung um 19 Uhr im kleinen Saal (Eintritt frei)

Johannes Brahms
Akademische Festouvertüre c-Moll op. 80

Antonín Dvorák
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 h-Moll op. 104

Ludwig van Beethoven
Symphonie Nr. 5 c-Moll op. 67

„Orden sind mir wurscht, aber haben will ich sie“, erklärte Johannes Brahms – und nahm ein Ehrendoktorat der Universität Breslau an. Dass die Sache einen Haken hatte, erfuhr er erst später: Man erwartete eine Dankes-Komposition von ihm. So schrieb Brahms im Sommer 1880 seine „Akademische Festouvertüre“. Darin verarbeitete er, der selbst nie eine Universität besucht hatte, vier Burschenschaftslieder.

„Warum habe ich nicht gewusst, dass man ein Cellokonzert wie dieses schreiben kann? Hätte ich es gewusst, hätte ich schon vor langer Zeit eines geschrieben!“ Das sagte Brahms über das 1894/95 entstandene h-Moll-Werk seines Kollegen Antonín Dvořák. Tatsächlich gelang dem tschechischen Komponisten das romantische Cellokonzert schlechthin – symphonisch konzipiert, mit sehr farbigen und facettenreichen Orchesterpartien, die den Klang des Soloinstruments dennoch nie überdecken.

 


„Ta-ta-ta-taaa“ – das viertönige Klopfmotiv zu Beginn der fünften Symphonie wurde zum Markenzeichen Beethovens und der klassischen Musik überhaupt. Die Nachwelt verstand diese Töne als „Schicksalsmotiv“ und das ganze Werk als Beethovens „Schicksals-Symphonie“. Ob zu Recht oder nicht, mit der 1808 vollendeten Fünften verbindet sich die Vorstellung eines heldenhaften Menschen, der gegen ein übermächtiges Verhängnis ankämpft und es schließlich überwindet.

Violoncello - Daniel Müller-Schott

Leitung - Nicholas Milton

 

// TICKET BESTELLEN
HOME | SITEMAP | IMPRESSUM | ANREISE
PROGRAMM | KARTENSERVICE | SERVICE | HALLENINFOS | BILDER | KONTAKT| DATENSCHUTZ